Der philosophische Dialog als mäeutischer Prozess


Eine philosophische Geisteshaltung kann nicht durch Lehrbuchwissen oder Vorlesungen, sehr wohl aber durch Gespräche vermittelt bzw. gefördert werden.

Jeder Mensch interpretiert und deutet die Welt respektive seine eigene Stellung in der Welt.

Mäeutik bedeutet "Hebammenkunst". Im Sokratischen Diskurs geht es darum, einem implizit schon vorhandenen, vermeintlichen (= Meinung) oder wirklichen "Wissen" zum Ausdruck zu verhelfen.

Die dabei sich zeigenden "Mondkälber" oder das eine oder andere "Windei" (so die Schleiermacher-Übersetzung des Platon-Dialogs "Theaitetos") sollten Gegenstand weiterer philosophischer Reflexion sein und nicht bloß "weggeworfen" werden, wie es der "platonische" Sokrates zu tun pflegte.